Sparkasse Koblenz und Sparkasse Rhein-Nahe prüfen Zusammenarbeit

Kategorie: Presse

Sparkasse Koblenz und Sparkasse Rhein-Nahe prüfen Zusammenarbeit

Die Verwaltungsräte der Sparkasse Koblenz sowie der Sparkasse Rhein-Nahe haben den Vorständen der beiden Institute formal den Auftrag erteilt, eine Zusammenarbeit beider Häuser in verschiedenen Bereichen bis hin zu einer möglichen Fusion zu prüfen. Zu diesem Zweck sollen Gespräche kurzfristig aufgenommen und ergebnisoffen bis zum Frühjahr 2021 durchgeführt werden.

Hintergrund sind die Entwicklungen in der Finanzdienstleistungsbranche der vergangenen Jahre: die anhaltende Niedrigzinsphase, das veränderte Kundenverhalten aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung, das Auftreten neuer Wettbewerber sowie hohe regulatorischen Anforderungen seitens des Gesetzgebers.

„Wir begegnen uns auf Augenhöhe: beide Sparkassen sind wirtschaftlich gut aufgestellt. Es gilt, die möglichen Vorteile z.B. einer Ressourcenbündelung zu beleuchten, um den künftigen Herausforderungen noch erfolgreicher begegnen zu können. Dabei werden wir die verschiedenen Optionen gemeinsam objektiv analysieren“, unterstreicht Matthias Nester, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Koblenz.

„Wir werden uns verantwortungsbewusst mit den Auswirkungen einer Zusammenarbeit beider Häuser auf Kunden, Mitarbeiter sowie die Träger unserer Häuser auseinandersetzen. Diese Zusammenarbeit kann sich auf Teilbereiche unserer Geschäftstätigkeiten beziehen, aber auch in einer Fusion beider Sparkassen münden.  In diesem Fall ist ein Geschäftsmodel angedacht, das Größe und Regionalität verbindet“, so Peter Scholten, Vorsitzender des Vorstandes der Sparkasse Rhein-Nahe.

„Die Sparkassen sind fest mit unserer Heimat verbunden und somit ein wichtiger Teil unserer Heimatgeschichte. Sie sind starke Partner für die Bürgerinnen und Bürger, für den Mittelstand, aber auch für die gemeinnützigen Institutionen und Vereinen. Wir brauchen auch in Zukunft eine starke Sparkasse in unserer Region. Eine Stärke, die nicht zuletzt auch aus der Größe resultieren kann. Der Prüfauftrag soll jetzt Chancen und Möglichkeiten aufzeigen“, erklären Landrätin Dorothea Schäfer, Vorsitzende des Verwaltungsrates der Sparkasse Rhein-Nahe und David Langner, Oberbürgermeister der Stadt Koblenz und Vorsitzender des Verwaltungsrates der Sparkasse Koblenz.

Die Sparkasse Koblenz wies 2019 eine Durchschnittsbilanzsumme (DBS) von 4,87 Milliarden Euro aus. Die Einlagen betrugen 2019 3,6 Milliarden Euro. Das Kreditvolumen wurde auf 3,72 Milliarden Euro beziffert. Sie beschäftigte im Geschäftsjahr 2019 672 Mitarbeiter, davon 55 Auszubildende.

Die Sparkasse Rhein-Nahe erzielte im Geschäftsjahr 2019 eine Durchschnittsbilanzsumme von 4,83 Milliarden Euro. Die Einlagen betrugen 3,58 Milliarden Euro. Die Forderungen an Kunden betrugen 3,39 Milliarden Euro. Sie beschäftigte 2019 682 Mitarbeiter, davon 38 Auszubildende.

 

200831_PM_Zusammenarbeit_SPK KO und SRN

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.