Neue Wege bei der Personalgewinnung

Qualifizierte Fachkräfte und Auszubildende finden und auch langfristig an den Betrieb binden – darum gings in unserer neuen Infoveranstaltung „Im Blickpunkt: Neue Wege bei der Personalgewinnung“.

Neben Wirtschaftsstaatssekretärin Daniela Schmitt sprachen erfahrene Personaler, Auszubildende, Vertreter von IHK und HWK sowie Experten aus dem professionellen Arbeitgebermarketing. In Talks und durch Praxisbeispiele und Präsentationen wurden den Gäste Erfahrungen, Erwartungen und Herangehensweisen vermittelt.

„Gute Fachkräfte sind das Herz eines mittelständischen Unternehmens. Sie machen ein Unternehmen zukunftsfähig, indem sie ihr Können und damit auch neue Ideen einbringen und voranbringen. Um solche Leute zu gewinnen, müssen Unternehmen heute selbst aktiv werden“, sagte unser Vorstandsvorsitzender Peter Scholten im Begrüßungstalk mit Moderator Torsten Subat. „Immer wieder erleben wir in Gesprächen mit unseren mittelständischen Kundinnen und Kunden, dass sie auf der Suche nach Fachkräften sind. Oft dauert das lange und ist leider manchmal auch vergeblich, obwohl ihr Unternehmen erfolgreich ist und einen guten Ruf genießt. Wir möchten daher informieren und Ideen aufzeigen, wie man neue Mitarbeiter oder Auszubildende für sich gewinnen kann“, ergänzte Vorstandsmitglied Steffen Roßkopf.

Daniela Schmitt, Staatssekretärin im Ministerium für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau Rheinland-Pfalz, wies auf den Unternehmens-Wettbewerb „Attraktiver Arbeitgeber“ hin, den das Wirtschaftsministerium jährlich auslobt: „Damit möchten wir Beispiele guter Personalpolitik aufzeigen, an denen sich weitere Mittelständler orientieren können. Fachkräfte suchen sich heute die Unternehmen aus, bei denen sie Arbeits- und Privatleben gut miteinander verbinden können. Um attraktive Angebote zu machen, kann es von Vorteil sein, wenn sich Unternehmen regional vernetzen, voneinander lernen und miteinander kooperieren.“ Nicht jedes arbeitnehmerfreundliche Angebot lasse sich von einem Unternehmen allein bewerkstelligen, beispielsweise eine betriebsnahe Kinderbetreuung oder ein Fitnessstudio für Mitarbeiter. „Schließen sich Unternehmen zusammen, ist das machbar und steigert die Attraktivität der Arbeitsplätze einer gesamten Region“, erläuterte Schmitt.

Zur Pressemitteilung

Hier einige Impressionen des Abends: