Blick über den Tellerrand

Morgens halb 10 in Deutschland …  

… startete gestern das Pilotprojekt „Blick über den Tellerrand“, eine Kooperation zwischen der Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen und unserer Sparkasse. Der ganztägige Workshop lief unter dem Motto: Jung trifft jung und lernt ganz ungezwungen was Neues.

Insgesamt waren 11 Azubis verschiedenster Unternehmen bei uns zu Gast u.a. von der Bauunternehmung Karl Gemünden. Von angehenden Groß- und Außenhandelskaufmännern/-frauen, über Malermeister/-innen bis hin zu Bauzeichnern/-innen war in der buntgemischten Gruppe alles vertreten. Schon während der Eröffnungsrede von Herrn Wilhelm und Frau Eichholz, unserem Team Personalmanagement, herrschte eine entspannte Atmosphäre. Eins wurde schnell klar: Heute wird es sehr interaktiv und vor allem teilnehmerorientiert. Mitmachen ist angesagt!  Auch Herr Manzke, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft Mainz-Bingen, freute sich auf den Tag und wünschte allen Teilnehmenden viel Spaß und Erfolg.

Nach einer Kennenlernrunde starteten auch schon die Vorträge unserer Trainees Celine Schwieren und Annelie Adu.

Als Expertin für den Medialen Vertrieb drehte sich bei Celine alles um das Thema Bezahlmöglichkeiten und den Umgang mit dem eigenen Geld. Die Azubis lernten verschiedene Zahlverfahren wie paydirekt, PayPal und Klarna kennen. Was genau ist eigentlich eine Girocard und was kann eine Kreditkarte, was eine Girocard nicht kann? Wer hätte zum Beispiel gedacht, dass „giro“ aus dem Italienischen kommt und so viel wie „Kreislauf, Tour“ bedeutet, da es auf einem Girokonto ständig zu einem Wechsel aus Zahlungseingängen und -ausgängen kommt. Das Girokonto ist sozusagen ein „Kreislaufkonto“. Aber auch das Thema Altersvorsorge wurde behandelt. Zwar erscheint das Rentenalter während einer Berufsausbildung unendlich weit entfernt, doch sollte mit der Altersvorsorge möglichst früh begonnen werden, um im letzten Lebensabschnitt gut abgesichert zu sein.

Als Expertin für Wertpapiere brachte Annelie den Azubis die Themen Aktien, Börse und Konjunktur nahe. Dieses extrem komplexe Thema wurde auf einmal ganz verständlich, als gemeinsam eine imaginäre „Burgerbude“ gegründet wurde, von der jeder Azubi Aktien kaufen konnte. Von der kleinen Burgerbude ging der Blick anschließend auf den gesamten Globus, auf dem unterschiedlichste Faktoren die Entwicklungen an der Börse beeinflussen. Dieses spannende Thema stieß bei den Azubis auf sehr großes Interesse.

Nach einer ausführlichen Pause mit gemeinsamem Mittagessen ging unsere Praktikantin im Bereich Personal, Violetta Gomer, mit den Azubis auf das Abenteuer „Service erleben“. Dazu begaben sich die Auszubildenden in Zweiergruppen in die Innenstadt und ließen sich u.a. in einem Buchladen beraten oder fragten in einer Drogerie nach einem Produkt. Gemeinsam wurde im Anschluss reflektiert, was an dem erlebten Service positiv oder eher negativ empfunden wurde. Unter der Frage „Was erwarten meine Kunden von MIR?“ wurde ein Transfer zum Serviceverhalten im eigenen Betrieb gezogen. Darin sahen die jungen Auszubildenden einen großen Mehrwert für ihre eigene Praxisarbeit.

Resümierend hat den Azubis der geringe Altersunterschied zwischen ihnen und unseren Trainees besonders gut gefallen, wodurch eine Begegnung auf Augenhöhe entstehen konnte.

Ein gemeinsamer Rundgang durch das neue S Haus mit dem Blick auf moderne Arbeitswelten, rundete den Tag am Ende ab.