Azubi-Projekte: Abschlusspräsentation begeistert Vorstand und Führungskräfte

Auch in diesem Jahr haben unsere Azubis wieder die Ergebnisse ihrer Projektarbeiten dem Vorstand und Führungskräften der Sparkasse Rhein-Nahe vorgestellt. Mit ihren Beiträgen zu „Bewerbermarketing“ und „Zahlungsverkehr“ hatten sich die Nachwuchskräfte an Themengebiete gewagt, welche geschäftspolitisch für die Sparkasse Rhein-Nahe eine wichtige Rolle spielen – sowohl aktuell als auch in naher Zukunft.

Genauso zukunftsweisend wie die Themen waren auch ihre Präsentationen, denn neben den klassischen Flip-Charts und Präsentationsfolien, kam auch viel digitale Technik zum Einsatz. Tablets wurden geschickt als Informationsfläche und das Publikum per Live-Online-Umfrage aktiv in den Vortrag eingebunden.
Ein Film, der im Rahmen eines der Projekte gedreht wurde, versetzte die Zuschauer aufgrund der professionellen Umsetzung in Erstaunen.

Der verdiente Lohn am Ende der rund dreistündigen Veranstaltung: begeisterter Applaus und viel Zuspruch für die hervorragenden Projektarbeiten. Diese sind ein fester Ausbildungsbestandteil bei der Sparkasse Rhein-Nahe und finden in etwa Mitte der Ausbildungszeit statt. Rund acht Monate arbeiten die Auszubildenden in verschiedenen Gruppen an ihren jeweiligen Themen, welche im Vorfeld von Personal- und Fachbereichen vorgeschlagen werden.

Obwohl es während der Projektphase viele Herausforderungen zu bewältigen gilt, überwiegt für die Azubis die Freude und vor allem der Stolz, wenn die Aufgabe gemeistert ist. „Durch die angemessene Projektdauer und gesonderte Tage für die Projektarbeit ist es eine gern gesehene Abwechslung in unserem Ausbildungsalltag. Darüber hinaus sammeln wir wertvolle Erfahrungen fürs Berufsleben“, erzählt die Auszubildende Victoria Hesselbach stellvertretend für die Azubis. „Dass der Gesamtvorstand die Umsetzung unterstützt, empfinde ich zudem als große Wertschätzung. Und da die finale Präsentation vor dem gesamten Vorstand, dem Personalchef und den an den Projekten beteiligten Führungskräften stattfindet, ist sie für uns alle natürlich ein besonderes Highlight.“

Beim Vorstand wiederum fand die Präsentation großen Anklang. „Es entsteht immer wieder so viel innovatives Gedankengut in den Projekten. Die jungen Menschen haben es erneut hervorragend geschafft, uns als älterer Generation die Möglichkeiten zu vermitteln, die durch die Digitalisierung entstehen“, betont der stellvertretende Vorstandsvorsitzende Andreas Peters. Auch Vorstandsmitglied Steffen Roßkopf ist voll des Lobes: „Respekt für die gelieferten Ergebnisse! Wir haben erneut Projekte gesehen, die uns zum Nachdenken anregen und uns ermutigen sollten, diese aufzugreifen und umzusetzen.“

Auf die Frage, was man sich letztendlich bei der Sparkasse Rhein-Nahe von den Projekten verspricht, nennt der Leiter Personalmanagement, Kai Wilhelm, zunächst die Erfüllung des Projektauftrages und die Förderung der Teamarbeit. „Durch die eigenständige Arbeit der Auszubildenden werden allerdings auch zahlreiche Innovationen geschaffen, da sie durch induktives Lernen die Themen aus der Praxis angehen“, so Wilhelm. Ein weiteres Ziel der Projektarbeit ist zudem, dass die Ideen auch Eingang in die Arbeitsabläufe der Sparkasse Rhein-Nahe finden. Dass dem tatsächlich so ist, zeigen die vielen in der Vergangenheit vom Finanzinstitut umgesetzten Ideen. So hat es ein von Azubis erarbeitetes neues Ausbildungskonzept ebenso in die Praxis geschafft, wie die inzwischen jährlich erfolgreich durchgeführte Jugendfiliale. Und auch bei der Entscheidung für das zu Jahresbeginn eingeführte Business Casual gab eine Projektarbeit der Azubis letztendlich den finalen Impuls.

Sichtlich stolz auf die Ergebnisse war auch der Vorstandsvorsitzende Peter Scholten: „Ich weiß, dass die Projektarbeiten jedes Jahr mit viel Arbeit für alle Beteiligten verbunden sind. Aber es lohnt sich! Ich kann die nachfolgenden Jahrgänge nur dazu ermutigen, es dem diesjährigen gleichzutun. Wenn die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter die jungen Kolleginnen und Kollegen weiter so unterstützen, kommen ganz sicher auch wieder ähnlich hervorragende Ergebnisse dabei heraus, wie bei diesem mal!“ fasste Peter Scholten den Tag abschließend zusammen.

Weitere Eindrücke des Tages und der Projektergebnisse finden sich im Video: